Reizwörter: wie sie wirken

Was ist ein Reizwort? – Dieser Frage wollen wir in diesem Artikel nachspüren. Kurz gesagt sind all jene Wörter Reizwörter, die eine Faszination auf uns ausüben und die uns magisch anziehen. „Magisch“ ist so ein Wort. Was hat es damit auf sich und wie können Sie diese Sogwirkung ausübenden Wörter für Ihre schriftliche Kommunikation nutzen?

Kaufen Sie sich zum Spaß einmal die Bildzeitung am Kiosk und lesen Sie nur die Schlagzeilen. Beobachten Sie sich dabei selbst: Welche Wörter stechen Ihnen blitzschnell ins Auge? Über welche Wörter können Sie nicht achtlos hinweglesen? Welche Wörter lösen Neugier, Belustigung, Ekel, Kopfschütteln oder gar Schrecken in Ihnen aus? Nehmen Sie einen Notizblock zur Hand und schreiben Sie alle Wörter mit Reaktionspotenzial auf. Danach haben Sie schon eine ganze Palette von Reizwörtern zur Hand.

Warum reagieren wir darauf?

Reizwörter sind deshalb unwiderstehlich, weil sie mit unserer Vorstellungskraft spielen. Und mit der Vorstellungskraft bringen sie auch unsere Gefühlswelt in Bewegung.

Da sind zum Beispiel jene wunderbaren Klangwörter, von denen die meisten Kinderreime leben, und die etwas völlig Banales klanglich aufwerten, indem sie die Fantasie anregen und genau dadurch faszinieren. Beispiele sind Firlefanz, Brimborium, Pipifax, Papperlapapp, Larifari oder Bagatelle.

Die folgende Auswahl von Reizwörtern stammt aus Herings Reizwörterbuch aus dem Duden-Verlag: Abenteuer, Achillesferse, Amtsschimmel, Bockshorn, Fettnäpfchen, Fiasko, Furore, Grips, Kleinod, kostspielig, Lappalie, Lückenbüßer, Pappenstiel, Porzellan, Quacksalber, Quäntchen, Sammelsurium, Schabernack, Schadenersatz, Scharlatan, Schlamassel, Schlendrian, Sündenbock, Tacheles, Zinnober oder Zoff.

Was haben Reizwörter gemeinsam?

Die Wörter klingen allesamt reizvoll und lösen Assoziationen aus. Manche Wörter haben eine ganz spezifische Vergangenheit und erzählen eine Geschichte, die hintergründig mitschwingt, wenn wir das Wort hören. „Habseligkeiten“ ist ein solches Wort. Die Habseligkeiten sind die letzten Gegenstände, die einem geblieben sind von allem, was einem lieb und teuer war. Das Bisschen, das man auf der Flucht vor Verlust retten konnte. Der Ausdruck beinhaltet ein ganzes Universum an Assoziationen, die im Wort mitschwingen.

Nutzen Sie Reizwörter!

„Die Worte sind Fallen, denen man nicht entgehen kann“, hat Jean-Paul Sartre gesagt. Wenn das stimmt, dann lohnt sich der Aufwand sogar aus betriebswirtschaftlicher Sicht, die „Fallen“ geschickt und am richtigen Ort zu stellen. Natürlich sind Geschäftsbriefe die falsche „Bühne“, um literarische Ambitionen auszuleben. Doch auch in geschäftlichem Zusammenhang verfehlen Reizwörter ihre Wirkung nicht. Zum Beispiel:

  • in Werbemailings
  • in der Betreffzeile einer E-Mail
  • in einer wichtigen Botschaft an die Mitarbeiter
  • in einer Produktpräsentation
  • in der Einladung zu einem Event 
Reizwort Einsatz Beispiel
Abenteuer Werbemailing Mit dem robusten E-Mountainbike BIG.NINE E-LITE beginnt das Abenteuer bereits vor der Haustür.
Achillesferse Interne Rundmail Die schlechte Zahlungsmoral einiger Großkunden ist unsere Achillesferse. Aus diesem Grund haben wir das Mahn- und Betreibungswesen an einen externen Dienstleister übergeben.
Furore Produktpräsentation Warum unsere neue Druckergeneration auf der Ce- BIT Furore machte.
Grips Werbemailing SMARTHEADS – die neue Recruiting-Software mit Grips für HR-Profis.
Bockshorn Interne Rundmail In den vergangenen Tagen haben die Reklamationen wegen Lieferverzögerungen zugenommen: Lassen Sie sich nicht ins Bockshorn jagen!
Fiasko Interne Information Lieferengpass bei unserem Hauptzulieferer in Polen: Wie sich ein Fiasko vermeiden lässt.
Total 1 Votes
0

Tell us how can we improve this post?

+ = Verify Human or Spambot ?